- German version below -

Smart mobility standards and an agile network of players in the Alpine region

Interview with Sarah Zaiss, County of München, on the county's participation in the Interreg-project e-SMART

To connect all 29 municipalities of the County of Munich with electric bus lines. The County of Munich would like to come closer to this goal in the coming years. Currently there is a lack of cost-effective technologies on the one hand, but also a lack of a uniform charging infrastructure, a network of stakeholders and common standards, according to Sarah Zaiss of the County Administration. In a detailed interview she speaks about why the County is participating in e-SMARTand what challenges exists not only in the electrification of local public transport but also in last mile logistics. If you have similarly ambitious projects in your municipality and are interested in developing solutions for an integrated planning of e-mobility, charging infrastructure and energy services, please contact Katrin Jurisch. The questions were asked by e-SMART parnter Climate Alliance.

Climate Alliance: The County of Munich is, like Climate Alliance, a partner in the Interreg project e-SMART. What is the project about and why did you decide to par-ticipate?

Zaiss: e-SMART aims to provide a guideline to support regional and local public and private decision makers in the Alpine space for an integrated planning of charging infrastructure with a focus on local public transport and last-mile freight logistics.
There are a number of good reasons why the county participates in the project. The Munich County Office represents an innovative, dynamic and economically strong region in the foothills of the Alps and is therefore an ideal project partner. The county incorporates 29 municipalities, who are, as the county council, the main target group of the project in terms of local public transport. We think that we can make an important contribution to the project in this particular area.
The logistics sector tends to pertain to single cities and towns, but this is still very interesting for us. The municipalities are already very well connected with each other through their daily work and are an important source of information for us when it comes to identifying needs and addressing difficulties.
Generally speaking, we would like to see an agile network in the Alpine Space and participate in possible follow-up projects on implementation.

Climate Alliance: What approaches are already in place in the County of Munich with regard to e-public transport and e-logistics?

Zaiss: Within the framework of the 29++ Klima.Energie.Initiative (Cli-mate.Energy.Initiative), the district wants to make effective contributions to climate change mitigation. The goal of reducing greenhouse gas emissions will be achieved, among other things, through sustainable mobility planning, e.g. promotion of cycling. This, of course, includes the establishment of new forms of propulsion such as electric mobility and hydrogen.
In addition to the development of a comprehensive electric mobility concept, special attention is being paid in public transport to the electrification of regional bus lines. Since December 2019, the regional bus line 232 of the Munich Transport and Tariff Association has been operating purely electrically in the municipality of Unterföhring. This makes it one of the first electrically operated regional bus lines within a county. Four more lines are already in progress of planning.
So far, we have only had a few enquiries in e-logistics. This is a further mo-tivating factor for participating in the project, because we want to further develop such approaches.

Climate Alliance: What does the County of Munich see as the particular challenge in the expansion of electric mobility in the areas of public transport and logistics?

Zaiss: Electric buses in rural areas are still rare. This is due to the fact that electric buses are a relatively new technological advance and are not able to travel long distances. The regional bus lines are very long and cannot be operated exclusively by electricity. Where feasible, we are introducing e-lines. Ultimately, however, it is unfortunately also the case that even for economi-cally strong districts the acquisition costs for an E-bus are very high. Despite the possibilities of subsidies, the question of costs still arises for us.
In logistics, the necessary coordination with all players to ensure a seamless and uniform loading structure has been lacking until now. This ranges from network operators, who have to provide the capacities, to freight forwarders, to the manufacturers of the charging infrastructure. It is important, and this is what e-SMART addresses, to have a standardized inductive charging infrastructure. Therefore, it is important in the first step to connect the stakeholders with each other and to create standards in this area that meet the needs of the industry.

Climate Alliance: The Interreg programme promotes exchanges between regions in Europe. What is the situation in the County of Munich regarding this? For example, are there joint projects with neighbouring countries in the field of public transport?

Zaiss: Unfortunately, there is not yet so much exchange at the supra regional level, but as much more at the regional level. Neighbouring counties such as Freising, the city of Freising and Fürstenfeldbruck are jointly participating in a study to examine regional bus lines with regard to their suitability for al-ternative forms of propulsion. As already indicated, we still lack the right approaches and model proposals in logistics. We hope to obtain these within the framework of the project.

Climate Alliance: The project brings together stakeholders from the mobility and energy sector via regional workshops - so-called Living Labs. Who are these stakeholders and what should be worked out in the workshops? Could interested parties from municipalities or other areas still participate?

Zaiss: Ideally, the regional Living Lab will involve stakeholders from all project-relevant areas, including key players, experts and end users from the fields of public transport and last-mile freight logistics. Together they create a "living laboratory" for the active exchange of knowledge.
Our regional Living Lab in Germany consists of about 15 representatives of public administration, science, technology and consulting in the Alpine space. Sometimes we were in contact with them through previous coopera-tion; sometimes we approached them directly in order to obtain a homoge-neous mixture. At the moment, the IHK, the Munich Transport Association and Dachser SE are among those who are part of the Living Labs.
The aim of the project is to identify and discuss the key issues of the project through networking and regular exchange. The results of the regional work-shops will be compared and exchanged with the Living Labs in Austria, Slovenia, France and Italy. This provides the basis for an intergrated plan-ning.

Climate Alliance: Many thanks, Ms. Zaiss, for the interview and good luck.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Smart-Mobility Standards und ein agiles Netzwerk von Akteuren im alpinen Raum

Interview mit Sarah Zaiss, Landkreis München, zur Beteiligung am Interreg-Projekt e-SMART

Alle 29 Kommunen des Landkreis München mit Elektrobuslinien zu verbinden. Diesem Ziel möchte der Landkreis München in den kommenden Jahren näher kommen. Derzeit mangelt es zum einen an kostengünstigen Technologien, aber auch einer einheitlichen Ladeinfrastruktur, einer Vernetzung der beteiligten Akteure und gemeinsamen Standards, so Sarah Zaiss vom Landkreis München. In einem ausführlichen Interview berichtet sie, warum sich der Landkreis an im Rahmen des Interreg-Alpenraumprojektes durchgeführten Projekts e-SMART beteiligt und welche Herausforderungen es nicht nur bei der Elektrifizierung im öffentlichen Personennahverkehr sondern auch in der Logistik gibt. Wenn Sie ähnlich ambitionierte Vorhaben in Ihrer Kommune haben und interessiert sind, Lösungsansätzen für eine integrierte Planung von E-Mobilität und Energiedienstleistungen zu entwickeln, dann kontaktieren Sie gern Katrin Jurisch.

KJ: Der Landkreis München ist, ebenso wie das Klima-Bündnis, Partner im Interreg-Projekt e-SMART. Worum geht es im Projekt und warum haben Sie sich entschieden, mitzumachen?

Zaiss: e-SMART hat zum Ziel einen Leitfaden für Regionen/Gemeinden und Städte im alpinen Raum zur Planung einer einheitlichen Ladeinfrastruktur mit dem Fokus auf öffentlichem Personennahverkehr und der Last-Mile-Güterlogistik zu erstellen.
Warum der Landkreis bei dem Projekt mitwirkt, dafür gibt es eine Reihe von guten Gründen. Das Landratsamt München repräsentiert eine innovative, dynamische und wirtschaftlich starke Region im Voralpenland und ist daher ein idealer Projektpartner. Der Landkreis besteht aus 29 Kommunen. Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs gehören sie, wie das Land-ratsamt selbst, zur Hauptzielgruppe des Projekts. Wir denken, dass wir gerade in diesem Bereich einen wichtigen Beitrag zum Projekt leisten kön-nen.
Der Bereich Logistik betrifft eher einzelne Städte und Gemeinden, dennoch ist dies für uns sehr interessant. Die Kommunen sind über ihre alltägliche Arbeit bereits sehr gut untereinander vernetzt und sind für uns eine wichtige Informationsquelle wenn es bspw. um die Ermittlung von Bedarfen aber auch die Ansprache von Schwierigkeiten geht.
Allgemein formuliert wünschen wir uns ein agiles Netzwerk im alpinen Raum und möchten perspektivisch bei möglichen Anschlussprojekten zur Umsetzung mitwirken.

KJ: Welche Ansätze gibt es bereits im Landkreis München in Sachen e-ÖPNV und e-Logistik?

Zaiss: Im Rahmen der 29++ Klima.Energie.Initiative will der Landkreis wirksame Beiträge zum Klimaschutz leisten. Die Zielsetzung zur Treibhausgasreduk-tion wird u.a. über eine nachhaltige Mobilitätsplanung, z.B. Förderung des Radverkehrs, angestrebt. Hierzu zählt natürlich auch die Etablierung neuer Antriebsformen wie Elektromobilität und Wasserstoff.
Neben der Erstellung eines umfangreichen Elektromobilitätskonzepts gilt ein besonderes Augenmerk im ÖPNV der Elektrifizierung von Regionalbuslinien. Seit Dezember 2019 verkehrt die Regionalbuslinie 232 des Münchner Verkehrs- und Tarifverbund in der Gemeinde Unterföhring rein elektrisch. Sie ist damit eine der ersten elektrisch betriebenen Regionalbuslinie innerhalb eines Landkreises. Vier weitere Linien sind bereits in Planung.
Bisher haben wir nur wenige Erfragungen in der E-Logistik. Das ist ein wei-terer Motivationsgrund für die Teilnahme am Projekt, denn wir wollen solche Ansätze weiter ausbauen.

KJ: Worin sieht der Landkreis München die besondere Herausforderung beim Ausbau der Elektromobilität in den Bereichen des ÖPNVs und der Logistik?

Zaiss: Elektrisch betriebene Busse, die außerhalb eines Stadtgebiets über Land fahren, sind noch selten. Das liegt daran, dass die Technologie, um lange Strecken bedienen zu können noch relativ jung ist. Die Regionalbuslinien sind sehr lang und können bisher nicht ausschließlich elektrisch betrieben werden. Dort, wo es machbar ist, führen wir E-Linien ein. Letztlich ist es leider aber auch so, dass selbst für wirtschaftlich starke Landkreise die An-schaffungskosten für einen E-Bus sehr hoch sind. Trotz Fördermöglichkeiten stellt sich für uns immer noch die Kostenfrage.
In der Logistik fehlt bislang die nötige Abstimmung mit allen Akteuren, um eine nahtlose und einheitliche Ladestruktur gewährleisten zu können. Das reicht von den Netzwerkbetreibern, die die Kapazitäten bereitstellen müssen, über Spediteure bis hin zu den Herstellern der Ladeinfrastruktur. Wichtig ist, und das adressiert e-SMART, eine einheitliche Ladeinfrastruktur, Daher ist es im ersten Schritt wichtig Akteure miteinander zu vernetzen und Standards in diesem Bereich zu schaffen, die den Bedürfnissen der Branche gerecht werden.

KJ: Das Interreg-Programm fördert den Austausch zwischen Regionen in Europa. Wie sieht es im Landkreis München damit aus? Gibt es z.B. im Bereich des ÖPNV gemeinsame Vorhaben mit den Nachbarländern?

Zaiss: Auf überregionaler Ebene gibt es leider noch nicht so viel Austausch, aber dafür umso mehr auf regionaler Ebene. Benachbarte Landkreise wie z.B. Freising, die Stadt Freising und Fürstenfeldbruck beteiligen sich gemeinsam an einer Studie zur Untersuchung von Regionalbuslinien hinsichtlich Ihrer Eignung für alternative Antriebsformen. In der Logistik fehlen uns, wie schon angedeutet, bislang noch die richtigen Ansätze und Modellvorschläge. Die erhoffen wir im Rahmen des Projektes zu erhalten.

KJ: Das Projekt bringt über regionale Workshops – sogenannte Living Labs – Stakeholder aus dem Mobilitäts- und Energiesektor zusammen. Wer sind diese Stakeholder und was soll in den Workshops erarbeitet werden? Kön-nen Interessierte aus Kommunen oder anderen Bereichen noch teilnehmen?

Zaiss: Bestenfalls werden in das regionale Living Lab Akteure aus allen projektre-levanten Bereichen miteinbezogen, darunter Schlüsselakteure, Expert*innen aber auch Endnutzer*innen aus den Bereichen öffentlicher Per-sonennahverkehr und Last-Mile-Güterlogistik. Gemeinsam schaffen sie ein „lebendes Labor“ zum aktiven Wissensaustausch.
Unser regionales Living Lab in Deutschland besteht aus ca. 15 Vertreterin-nen und Vertretern der öffentlichen Verwaltung, Wissenschaft, Technik und Beratung im alpinen Raum. Teilweise standen wir über vorherige Zusam-menarbeit in Kontakt, teilweise haben wir sie direkt angesprochen, um ein homogene Mischung zu erhalten. Momentan sind unter anderen die IHK, der Münchner Verkehrsverbund und Dachser SE Teil des Living Labs.
Ziel des Ganzen ist es über die Vernetzung der Akteure und den regelmä-ßigen Austausch auf Kernfragestellungen des Projektes zu stoßen und diese zu erörtern. Die Ergebnisse der regionalen Workshops werden im Anschluss mit den Living Labs in Österreich, Slowenien, Frankreich und Italien verglichen und ausgetauscht. Dies stellt die Basis für eine einheitliche Planung dar.

KJ: Herzlichen Dank, Frau Zaiss, für das Gespräch und viele Erfolg.

 

© Picture by County of Munich (Landramtsamt München)