AlpBioEco

Valorisation of innovative bio-economical potentials along bio-based food & botanical extract value chains in the Alpine Space

Bioökonomie Breakout-Sessions – Einblicke in die AlpBioEco Wertschöpfungsketten

Aufbauend auf dem Input des Morgens konnte jeder an zwei verschiedenen Breakout-Sessions über die Wertschöpfungsketten des AlpBioEco-Projekts teilnehmen. Zu den Wertschöpfungsketten haben Äpfel, Walnüsse und Kräuter gehört, außerdem gab es ein übergreifendes Geschäftsmodell für alle drei Wertschöpfungsketten. Wir möchten hier kurz alle vier Breakout-Räume und die Diskussionen der Abschlusskonferenz zusammenfassen, inklusive einiger Statements der Redner:

Breakout Session: Wertschöpfungskette Äpfel

Die Apfel-Wertschöpfungskette bot viele Möglichkeiten, aber insbesondere Apfeltrester, ein Rückstand aus dem Pressen von Apfelsaft, zeigte ein hohes bioökonomisches Potenzial. Im Rahmen von AlpBioEco wurden zwei Geschäftsmodellideen entwickelt: glutenfreies Apfelmehl, und Einweggeschirr und biologisch abbaubare Verpackungen aus Apfeltrester.

Barbara La Licata, vom AlpBioEco Projektpartner Environment Park, sagt über die Session:

„Die Breakout-Session zur Apfel-Wertschöpfungskette gab einen Überblick über alle während des Projekts durchgeführten Aktivitäten, indem die beiden entwickelten Geschäftsmodelle im Detail erklärt wurden: Einweggeschirr und Apfelmehl aus Apfeltrester. In der Sitzung wurde ein Fokus auf die Geschäftsmöglichkeiten aber auch Hürden beider Geschäftsmodelle gelegt. Wir hatten einen sehr guten Austausch mit den Teilnehmern, die interessante Vorschläge und Anmerkungen zu den Geschäftsmodellen gemacht haben. Wir hatten zum Beispiel eine sehr interessante Diskussion über die Notwendigkeit einer Standardisierung der Nebenprodukte und eines speziellen Logistiksystems. Viele Teilnehmer haben sich für Apfelmehlrezepte und die Art der Anwendung interessiert. Auf der anderen Seite betonte die Wichtigkeit der Entwicklung nachhaltiger Verpackungen die Notwendigkeit einer klaren EU-Gesetzgebung für neue Produkte.“ 

Breakout Session: Wertschöpfungskette Walnüsse


In der Walnuss-Wertschöpfungskette lag der Schwerpunkt auf der Verwendung von Walnusspresskuchen, einem Rückstand aus der lokalen Walnussölverarbeitung. Aus verschiedenen Experimenten mit Walnusspresskuchen wurden am Ende zwei Geschäftsmodelle im Lebensmittelbereich ausgewählt: Walnussflips und Walnussaufstriche mit Walnusspresskuchen.

Ulfried Miller, vom AlpBioEco Projektpartner Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Regionalverbund Bodensee-Oberschwaben, sagt über die Session:

„Walnüsse sind wichtig für den Alpenraum, weil sie die regionale Wertschöpfung anstelle von Importen fördern. Walnüsse sind ein lokales Superfood mit vielen gesunden Zutaten und bieten viele Möglichkeiten für die bioökonomische Verwendung von Nebenprodukten. In der Sitzung wurde klar, wie wichtig es ist mit größeren Netzwerken zusammenzuarbeiten, um die Kosten zu senken, beispielsweise für die erforderlichen Maschinen oder für die Qualitätssicherung. Darüber hinaus scheint die biologische Zertifizierung sehr wichtig zu sein. Ich habe mich sehr über den Optimismus der Teilnehmer gefreut – im Allgemeinen wurden mehr Chancen als Probleme bei der regionalen Walnussproduktion gesehen.“

Breakout Session: Wertschöpfungskette Kräuter

Die Wertschöpfungskette der Kräuter konzentrierte sich auf zwei sehr unterschiedlichen bioökonomischen Ideen. Eine bestand darin, alpine Kräuterextrakte in einen Kräuterschnuller für Kinder zu verwenden. Die andere fokussierte sich darauf, alpine Heublumen für die Revegetation zu verwenden. Bei beiden Geschäftsmodellideen steht die Förderung von Alpenkräutern und -heu im Mittelpunkt.

Marina Fischer, vom AlpBioEco Projektpartner Regio Im Walgau, sagt über die Session:

„Ich fand die gesamte Konferenz sehr erfolgreich und freue mich sehr über die vielen Teilnehmer. Das Interesse an den Kräuter-Breakout-Session war mit rund 35 Besuchern sehr groß. Es war auch schön, die großartige Interaktion zwischen den Teilnehmern und den Moderatoren zu sehen – es gab so viele Fragen und Ergänzungen zu den Geschäftsmodellen, dass wir leider nicht alle beantworten konnten. Alles in allem können wir sagen, dass es eine ausgewogene Mischung aus Unternehmern, Studenten, Forschern und Interessenten war.“

Breakout Session: Digitaler Marktplatz und Service Plattform

Um das gesamte in der Wertschöpfungskette entwickelte bioökonomische Potenzial zu kombinieren, wurde auch ein übergreifendes Geschäftsmodell entwickelt. Die digitale Serviceplattform soll so einen digitalen Marktplatz für alle möglichen Arten von biobasierten Produkten schaffen: Natürliche Rohstoffe, bereits hergestellte Produkte, oder biobasiertes „Abfallmaterial“.

Katharina Distler und Robin Ehrhardt vom AlpBioEco Projektpartner KErn, Kompetenzzentrum für Ernährung, und Uros Strnisa vom AlpBioEco Projektpartner Biotechnical Centre Naklo, sagen über die Session: 

„Die Idee eines digitalen Marktplatzes kam in allen Workshops von AlpBioEco immer wieder auf. Während des AlpBioEco-Projekts konnten wir uns mit Entwicklern ähnlicher Plattformen treffen, um Ideen auszutauschen und weiterzuentwickeln. Ein wichtiger Diskussionspunkt ist die erfolgreiche Implementierung der Plattform, denn es erfordert viel Werbung, um eine bestimmte Mindestanzahl von Registrierungen zu erhalten. Nur dann wird eine solche Plattform für die Teilnehmer wertvoll. Eine digitale Plattform macht den Markt transparenter und verbindet Angebot und Nachfrage erfolgreich. Akzeptanz und Bewusstsein von Anfang an zu erreichen, ist daher die wichtigste Hürde, die es zu überwinden gilt. Wir haben uns besonders über das Interesse der Teilnehmer an der Realisierung der Plattform gefreut. Wir haben die Schlüsselfaktoren diskutiert, die die Implementierung beeinflussen. Die Beteiligung der Teilnehmer war sehr tiefgreifend und breit gefächert, und es gab einen guten Austausch von Informationen, Ansichten und Ratschlägen. So erzeugte die Session einige sehr gute Ergebnisse.“

Bildrechte:
Fresh red apple isolated on white. © irin-k
Walnuts with leaves isolated on white © irin-k
Fresh thyme isolated on white © Kate Aedon
Tablet-Computer einzeln auf weißem Hintergrund. Baum © vovan