AlpBioEco-Newsletter - Dezember 2019
Inwertsetzung von innovativen, bioökonomischen Potenzialen entlang der Wertschöpfungsketten von bio-basierten Lebensmitteln und botanischen Extrakten im Alpenraum
VOL. 5 DE
So melden Sie sich für den AlpBioEco-Newsletter an

Der AlpBioEco-Newsletter erscheint vierteljährlich. Wenn Sie die AlpBioEco-News regelmäßig erhalten möchten, abonnieren Sie bitte hier unseren Newsletter oder besuchen Sie die AlpBioEco-Homepage.

2. Workshop-Serie abgeschlossen: Gemeinsame Entwicklung von Bio-basierten Produkten und Geschäftsmodellen für die Alpenregion

Von April bis November 2019 hat das MCI Innsbruck in Zusammenarbeit mit den anderen AlpBioEco-Projektpartnern insgesamt 22 Open Innovation Workshops mit 182 Teilnehmenden in fünf EU-Ländern durchgeführt. Das Ziel der Workshops war die Entwicklung von öko-innovativen Produkten und Geschäftsmodellen für die Wertschöpfungsketten von Äpfeln, Kräutern und Walnüssen zur Inwertsetzung von bioökonomischen Potenzialen im Alpenraum. Aus über 440 Produktideen wurden 26 Geschäftsmodelle entwickelt. Eine Auswahl von 7 Geschäftsmodellen wird im Report nächstes Jahr veröffentlicht. Wir danken allen Teilnehmenden, z.B. aus den Bereichen Landwirtschaft, Wissenschaft und Handel, für das Einbringen ihrer Expertise und ihren kreativen Ideen – let bioeconomy grow!  (photo: © wk1003mike) 

More
0
3-tägiges AlpBioEco Meeting in Avignon, Frankreich

Vom 2. bis 4. Dezember haben sich die AlpBioEco Projektpartner aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Slovenien in Avignon, Frankreich für einen interregionalen Informationsaustausch zum Projektstatus getroffen und die nächsten Schritte für 2020 festgelegt. Wir danken unserem französischen Projektpartner „Terralia“ für die Organisation. 

More
0
Erfahre mehr über uns: Interview mit unserem Projektpartner "Chamber of Commerce and Industry of Slovenia – Chamber of Agricultural and Food Enterprises (GZS-ZKŽP)"

Die slowenische Industrie- und Handelskammer und die Kammer für die slowenische Agrar- und Ernährungswirtschaft (kurz: GZS-ZKŽP) befinden sich in Ljubljana. Die Kammern bündeln die Interessen von etwa 230 Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelbranche. Als Vertretung des nationalen Verbandes der Lebensmittelindustrie beraten sie verschiedene Betriebe und entwickeln strategische Partnerschaften zur Innovationsförderung. Lesen Sie unser Interview mit Nina Barbara Križnik, Beraterin an der slowenischen Industrie- und Handelskammer!

More
0
Lerne mehr über uns: Interview mit unserem Projektpartner "Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Regionalverband Bodensee-Oberschwaben" 

Der „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)“ ist eine NGO zur Förderung des Umwelt- und Naturschutzes. Es ist die deutsche Sektion von „Freunde der Erde International“ mit einer Regionalgruppe in der Bodensee-Region. BUND-RVBO repräsentiert Lokalgruppen in 32 Gemeinden sowie rund 15.000 Mitglieder und Förderer. Hier ist unser Interview mit Ulfried Miller, BUND Regionalgeschäftsführer von Ravensburg!

More
0
AlpBioEco Videos auf Youtube - Anschauen & Teilen!

Im September 2019 hat AlpBioEco einen Youtube-Kanal gestartet. Auf dem Youtube-Kanal befinden sich bereits 4 eigene Videos und einige Videos von den Projektpartnern. Bald werden mehr Videos folgen. Bitte teilen Sie unser 5-minütiges Imagevideo mit dem Titel „AlpBioEco presents itself“ um eine nachhaltige Entwicklung durch Bioökonomie im Alpenraum zu unterstützen. Helfen Sie mit, die Bekanntheit unseres Videos zu erhöhen, indem sie es in Ihren Sozialen Netzwerken teilen und mit Ihrem Youtube-Account auf den „Daumen hoch“ und „Subscribe“-button klicken! Danke!

More
0
Schöne Winterferien und ein frohes neues Jahr 2020!

AlpBioEco wünscht Ihnen einen entspannten Winterurlaub und ein frohes neues Jahr 2020! Lasst uns sowohl mit traditionellen als auch mit öko-innovativen Walnuss-, Apfel-, und Kräuterprodukten und Getränken feiern! Wir freuen uns darauf im neuen Jahr 2020 wieder gemeinsam durchzustarten und die Nachhaltigkeit im Alpenraum aktiv durch Bioökonomie zu fördern.

0
Bleiben Sie in Kontakt mit AlpBioEco!

Folgen Sie uns auf YoutubeTwitter und LinkedIn. Klicken Sie einfach auf die Symbole links im Newsletter. Für weitere Informationen zu unserem Projekt und zukünftigen Veranstaltungen besuchen Sie bitte unsere Website! Bis bald!

   
The AlpBioEco Newsletter is published quarterly by AlpBioEco head of project communication (Albstadt-Sigmaringen University of Applied Sciences).
European Regional Development Fund