PEACE_Alps

Gemeinsam nachhaltige und konkrete Energielösungen in den Kommunen umsetzen

News

  • Projekt-Auftakt beim interkommunalen Energieforum im Bayerischen Oberland

    Im PEACE_Alps-Projekt werden die Bedürfnisse der Gemeinden und Städte von Anfang an in die Projektplanung mit einbezogen.  Daher veranstaltete die Bürgerstiftung Energiewende Oberland am 28. Juni 2016 als Projektauftakt für das Bayerische Oberland ein "Start-Forum" im großen Ratssaal der Stadt Geretsried. An diesem interkommunalen Energieforum nahmen zahlreiche Bürgermeister, der Landrat sowie Energie- und Klimaexperten aus der Region teil.

  • PEACE_Alps - Untersuchung und Auswertung bestehender Konzepte

    Mit der Untersuchung und Auswertung bestehender Konzepte, die vom Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige durchgeführt wurde, ist die erste Phase des Arbeitspakets 3 im Projekt PEACE_Alps abgeschlossen. Ziel der Recherche war es, die Bedarfslage der am Projekt beteiligten Städte und Gemeinden der Alpenregionen zu erfassen und somit einen von der Basis ausgehenden Ansatz umzusetzen.

  • PEACE_Alps beim 60. Treffen des ständigen Ausschuss der Alpenkonvention

    Beim 60. Treffen des ständigen Ausschusses der Alpenkonvention am 25.02.2016 in Innsbruckwurden von der Deutschen Präsidentschaft zwei besonders erfolgreiche Interreg Alpenraum-Projekte zur Vorstellung im Ausschuss eingeladen.

  • Das Projekt PEACE_Alps in der Oststeiermark

    In der Oststeiermark nehmen die beiden Regionen Joglland und Wechselland am Alpenraumprojekt PEACE Alps teil. Die wichtigsten geplanten Maßnahmen, die im Rahmen des Projektes PEACE Alps umgesetzt werden sollen, sind...

  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Rhône-Alpen und die Frage der Anpassung

    Rhônalpénergie-Environnement (RAEE) ist eine Energie-Agentur in Lyon, die auf dem Gebiet der nachhaltigen Energieplanung eng mit regionalen und lokalen Behörden zusammenarbeitet. Um die lokalen Behörden bei der Umsetzung der SEAPs (Aktionspläne für nachhaltige Energie) zu unterstützen, kooperiert die Agentur mit zwei Observatorien: ORGES zum Thema Treibhausgas-Emissionen und Energie sowie ORECC zum Thema Klimawandel.