PEACE_Alps

Gemeinsam nachhaltige und konkrete Energielösungen in den Kommunen umsetzen

Möchten Sie PEACE_Alps-Koordinator zur Bündelung von Energie-Maßnahmen in Ihrer Region werden?

Das Projekt PEACE_Alps verfolgt das Ziel die Umsetzung von Aktionsplänen für nachhaltige Energie oder jedes anderen Energiekonzepts voranzutreiben. Hierbei werden Gemeinden und Städte bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen durch einen interkommunalen Ansatz unterstützt, der von einem regionalen Koordinator gesteuert wird.

Der Bottom-up Ansatz des Projekts PEACE_Alps sieht vor, dass zunächst die unterschiedlichen lokalen Anforderungen ermittelt und anschließend Aktionen verschiedener Kommunen sinnvoll gebündelt werden. Diese Vorgehensweise erlaubt eine koordinierte und effektive Umsetzung von Energiemaßnahmen, die es darüber hinaus ermöglicht Maßnahmen wirtschaftlicher zu realisieren. 

Das Projekt konzentriert sich auf folgende thematische Schwerpunkte:

  • Energiemanagement,
  • Energetische Sanierung von Gebäuden und Erneuerung der Straßenbeleuchtung.
  • Anpassung von Kommunen an den Klimawandel.
     

Wenn Sie sich als regionaler Koordinator für ihre Region engagieren möchten, und Ihr Gebiet geographisch im vom Interreg-Programm definierten "Alpenraum" liegt, laden wir Sie ein sich am Partnergrogramm von PEACE_Alps zu beteiligen. Bitte füllen Sie hierzu den unten stehenden Fragebogen aus und senden ihn an einen PEACE_Alps Projektpartner oder an raee@raee.org.

Die Ausschreibung wurde verlängert. Die neuen Termine sind:

Abgabetermin :                  16. Oktober 2017
Wahl der Koordinatoren : 15. November 2017

Fragebogen für Regionale Koordinatoren

Wie profitieren Sie als regionaler PEACE_Alps-Koordinator von dem Programm?

Die Unterstützung, die Sie durch das Projekt PEACE_Alps erhalten, richtet sich nach der Bedarfslage in Ihrer Region, damit die späteren Energiemaßnahmen auf die Anforderungen der Städte und Gemeinden zugeschnitten werden können.

  • Zunächst lernen Sie im Rahmen eines Vor-Ort Besuchs bei einer PEACE_ALPS-Partnerorganisation die Vorgehensweise sowie Praxisbeispiele aus dem Projekt kennen (Erstes Austauschtreffen).
  • Zur weiteren Vertiefung und Planung findet ein zweites Austauschtreffen in Ihren eigenen Geschäfts- bzw. Organisationsräumen statt.
  • Während des Austauschs erhalten Sie weitere Unterstützung per Telefon und Internet (Email, Videokonferenz etc.).

Kostenaufteilung

  • Die Fahrtkosten (Auto, Zug etc.) werden vom jeweils anreisenden Partner gezahlt,
  • Vor-Ort anfallenden Kosten (Hotel, Mahlzeiten, lokale Verkehrsmittel, Catering) werden vom jeweiligen gastgebenden Partner getragen.

Was erwarten wir von unseren PEACE_Alps-Koordinatoren?

  • Eine offizielle Erklärung der jeweiligen Organisation, dass die Umsetzung von Aktionsplänen für Energie bzw. von Energie- und Klimaschutzkonzepten in der jeweiligen Region engagiert unterstützt werden soll.

Nach welchen Kriterien werden Koordinationspartner ausgewählt?

Das PEACE_Alps-Projekt bietet mindestens 20 Organisationen im gesamten Alpenraum die Möglichkeit, regionale Koordinationspartner im Rahmen des Projekts zu werden. Hierfür sollten die folgenden Voraussetzungen vorliegen:

  • Ein starkes Engagement sowie die Unterstützung von Gemeinden und Städten der Region zur Umsetzung von Aktionsplänen für Energie bzw. von Energie- und Klimaschutzkonzepten;
  • Gute Kenntnisse der regionalen und lokalen Akteure in der Region;
  • Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel.


Für weitere Informationen können Sie sich gerne an eine PEACE_Alps Partner-Organisation oder direkt an marina.nait@raee.org  wenden.